Lichtsäulen am Potsdamer Platz, Berlin (D)

Seit dem Sommer 2000 ragen drei Heliobus Lichtsäulen (Light Pipes) am Potsdamer Platz bis zu 10 Meter in den Himmel. Diese Light Pipes sind Bestandteil der architektonischen Gestaltung. Sie schaffen eine Verbindung zwischen oberirdischer Stadtstruktur und unterirdischem Regionalbahnhof. Die Light Pipes machen Tageslicht im Bahnhofsinnern erlebbar und schaffen einen Bezug zur Aussenwelt. Nachts vermitteln die leuchtenden Light Pipes auf dem Potsdamer Platz das unterirdische Leben.

 

Eine innovative Technologie

Die Ästhetik der Light Pipes wurde durch die innovative Heliobus-Technologie ermöglicht. Bei heiterem Wetter fangen Heliostaten das Sonnenlicht ein und reflektieren es optimal in die Light Pipes. Das natürliche Licht wird verlustarm in den unterirdischen Bahnhof transportiert. Bei Dunkelheit wird Kunstlicht auf der Höhe des Deckendurchbruchs in die Light Pipes eingespeist. Durch die Verteilung des Kunstlichts in den Light Pipes erscheinen diese als dezent leuchtende Glasröhren. Die Länge der drei Light Pipes betragen 14m, 17m und 21m! Der äussere Durchmesser beträgt 1.0m.

Skizze Lichtröhre Potsdamerplatz Berlin